agb

 

terms and conditions

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Vorarlberger Snowboardschule Irian van Helfteren, Nüziders Österreich.

1. Allgemeines

Soweit nicht ausdrücklich Gegenteiliges vereinbart wird, gelten für sämtliche

Geschäfte zwischen der Snowboardschule Irian van Helfteren (im folgenden IvH genannt) und den Kunden unsere AGB.

Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb einer Einmannskischule Snowboard.

Davon umfasst sind insbesondere Dienstleistungen, wie die Erteilung von Unterricht

in den Fertigkeiten und Kenntnissen des Snowboardens (ohne Garantie eines

bestimmten Ausbildungserfolges) sowie das Führen und Begleiten beim

Snowboarden.

2. Vertragsabschluss für Angebote, Online-Preisabfragen und Preise

Reservierungen für Privatkurse können über Internet oder telefonisch

durchgeführt werden. Reservierungen gelten erst nach schriftlicher Bestätigung durch das IvH als fest gebucht. Die Angebote des IvH sind freibleibend. Für die Annahme der Reservierung und den Umfang der Leistung ist ausschließlich unsere schriftliche Auftragsbestätigung maßgebend. Mündliche oder telefonische Nebenabreden gelten nur bei ausdrücklicher schriftlicher Bestätigung durch das IvH. Alle von uns genannten Preise sind in Euro zu verstehen und umsatzsteuerfrei gemäß der von uns gehaltenen Kleinunternehmerregelung. Preislisten sind ohne Gewähr. Für Druckfehler wird nicht gehaftet.

Das IvH übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit

oder Qualität der bereitgestellten Informationen im Internet. Haftungsansprüche

gegen das IvH welche sich auf jegliche Art von Schäden materieller oder ideeller Art

beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen

bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht

wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des IvH kein nachweislich schweres Verschulden vorliegt.

Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Das IvH behält sich ausdrücklich

vor, Teile der Internetseite oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten („Links“), die

außerhalb des Verantwortungsbereiches des IvH liegen, trifft das IvH grundsätzlich

keinerlei Haftung, es sei denn, er hat vor der jeweiligen Verlinkung von

rechtswidrigen Inhalten der betreffenden Internetseiten nachweislich Kenntnis erlangt

und es nach Kenntniserlangung grob schuldhaft unterlassen, die Nutzung durch Dritte im Falle von rechtswidrigen Inhalten zu verhindern oder zu untersagen, vorausgesetzt, dies wäre ihm technisch möglich und zumutbar gewesen.

3. Zahlungsbedingungen

Für abgeschlossene Verträge ist das Entgelt, sofern nicht anders vereinbart, für die

durchzuführende Dienstleistung direkt im Snowboardschulbüro oder beim

Snowboardlehrer oder Snowboardführer zu bezahlen. Bei Zahlungsverzug durch den

Besteller sind wir berechtigt, Verzugszinsen in der Höhe von 5 % jährlich zu

verrechnen, hierdurch werden Ansprüche auf Ersatz höherer Zinsen nicht

beeinträchtigt.

4. Allgemeine Teilnahmebedingungen

Der Vertragspartner hat das IvH über seine Fähigkeiten und Erfahrungen beim

Snowboarden wahrheitsgemäß und umfassend aufzuklären sowie selbständig für eine dem Stand der Snowboardtechnik und den äußeren Bedingungen entsprechende Ausrüstung Sorge zu tragen. Ebenfalls hat er das IvH über seine körperliche Fähigkeiten, insbesondere seinen Gesundheitszustand und allfällige Leiden, umfassend aufzuklären.

Vor Beginn des Unterrichtes ist durch den Vertragspartner selbständig die

Überprüfung der Snowboardausrüstung durch einen Fachbetrieb zu veranlassen. Die

Gruppeneinteilung bei Snowboardkursen erfolgt durch das IvH Sollte die

Rückstufung des Teilnehmers erforderlich sein, so hat der Vertragspartner diese

Entscheidung zu befolgen. Andernfalls ist das IvH zur Vertragsauflösung berechtigt.

Der Vertragspartner hat die an ihn ergehenden Anweisungen des IvH zu befolgen.

Das Missachten einer Ermahnung berechtigt das IvH umgehenden

Vertragsauflösung. Die Teilnahme an Dienstleistungen des IvH unter Alkohol- oder

Drogeneinfluss berechtigt das IvH zur umgehenden Vertragsauflösung. Der

Vertragspartner hat in den geschilderten Fällen der Vertragsauflösung keinen

Anspruch auf Rückerstattung des geleisteten Entgelts.

Verkleinert sich bei Gruppenkursen die Anzahl der Gruppenmitglieder auf weniger

als fünf Personen, so behalten sich das das Recht vor Gruppen zusammenzulegen oder die Unterrichtsstunden entsprechend zu reduzieren.

5. Haftungsbestimmungen

Grundsätzlich haftet das IvH nach den gesetzlichen Bestimmungen ausschließlich für

Schäden, welche direkt mit der Tätigkeit des IvH in Zusammenhang stehen und die

vorsätzlich der grob fahrlässig herbeigeführt wurden. Eine entsprechende

Haftpflichtversicherung besteht.

6. Gewährleistung

Der Vertragspartner hat allfällige Reklamationen unverzüglich vor Ort im Büro

bekanntzugeben, um für Abhilfe zu sorgen. Bei schuldhaftem Nichtanzeigen besteht

kein Anspruch auf Minderung des Entgelts. Ansprüche gegen das IvH sind

spätestens 4 Wochen nach Entstehen schriftlich geltend zu machen und zu begründen.

7. Rücktritt

Für Privatkurse gilt, dass ein Rücktritt vom Vertrag bis spätestens 8 (acht) Tage vor

Kursbeginn ohne Anfall einer Stornogebühr möglich ist. Erfolgt die Stornierung

hingegen erst zu einem späteren Zeitpunkt, so ist das IvH berechtigt, den

vereinbarungsgemäßen Tarif im Ausmaß eines vollen Tagessatzes zu verlangen.

Eine Rückerstattung ist bereits erbrachter Zahlungen nur bei Unfall, unter Vorlage des Originalbeleges (siehe Rückseite der Kurskarte) und mit ärztlichem Attest eines

ortsansässigen Arztes möglich. Der rück zu erstattende Betrag wird auf Grundlage der tatsächlich erbrachten Dienstleistungen für diesen Zeitraum neu berechnet. Der

Gesamtbetrag wird sich dadurch verringern, es können jedoch höhere Tagessätze in

Rechnung gestellt werden.

Bei Rücktritt während einer laufenden Dienstleistung oder bei Nichterscheinen zum

vereinbarten Termins erfolgt keine Rückerstattung. Im Kursbeitrag sind die Kosten der Benützung der Liftanlagen nicht enthalten. Sämtliche Kosten für die Benützung aller Aufstiegshilfen trägt der Kursteilnehmer als Vertragspartner.

Wenn die Witterungsverhältnisse die Durchführung der Dienstleistung aus

Sicherheitsgründen nicht gewährleisten, behält sich das IvH das Recht vor, die

Dienstleistungen zu verschieben bzw. abzusagen. Für durch Ausfälle der Seilbahnund

Liftanlagen entfallene Unterrichtszeiten leistet das IvH keinen Ersatz.

8. Sicherheit

Die Kursteilnehmer werden ausdrücklich darauf hingewiesen, dass alle

Kursteilnehmer bei der Ausübung des Snowboardsports zum bestimmungsgemäßen

Gebrauch eines zertifizierten Schihelms oder Snowboardhelms angehalten sind. Die

Verwenung weiterer Protektoren wie Rückenprotektoren und Hangelenksschützern

wird empfohlen. Darüber hinaus haben sich die Kursteilnehmer Kenntnis über den

Inhalt und die Anwendung der gängigen FIS-Pistenregeln zu verschaffen und diese

einzuhalten.

9. Haftungsbestimmungen

Der Vertragspartner des IvH wird der Abschluss einer Kranken-, Unfall-,

Haftpflicht- und Auslandskrankenversicherung dringend empfohlen. Das IvH haftet

nach den gesetzlichen Bestimmungen ausschließlich für Schäden, welche mit der

Tätigkeit des IvH in Zusammenhang stehen und die vorsätzlich oder grob fahrlässig

herbeigeführt wurden. Eine entsprechende Haftpflichtversicherung seitens des IvH

besteht. Darüber hinaus haftet das IvH in keinem Fall, wenn sich der Vertragspartner

unter Missachtung der Anweisungen, der FIS-Pistenregeln, sonstiger gesetzlicher

Anordnungen oder Bestimmungen der vorliegenden Geschäftsbedingungen am

Körper verletzt, Schäden erleidet oder Schäden jeglicher Art verursacht.

10. Erfüllungsort

Lindenweg 16, 6714 Nüziders, Österreich

11. Gerichtsstand

Zur Entscheidung aller aus diesem Vertrag entstehenden Streitigkeiten ist das am Sitz das IvH sachlich zuständige Gericht in Bregenz ausschließlich zuständig.

12. Rechtswahl

Es gilt Österreichisches Recht.

13. Rechtswirksamkeit

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen unwirksam sein, so

berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen und die des gesamten

Rechtsgeschäftes nicht. Die unwirksame Bedingung ist durch eine solche zu ersetzen,

die der unwirksamen Bedingung wirtschaftlich am nächsten kommt.